Volksbank-Wachstum auf solidem Fundament

Weichenstellungen im Nullzinsumfeld getroffen

Siegen, 19.06.2017 Pünktlich um 18.00 Uhr begrüßte der Aufsichtsratsvorsitzende und Versammlungsleiter Jochen Billich die Vertreterversammlung 2017 der Volksbank Siegerland eG in der Siegerlandhalle. Er begrüßte alle Anwesenden und führte gewohnt souverän durch die Versammlung. Vorstandssprecher Norbert Kaufmann und Vorstandsmitglied Jens Brinkmann blickten gemeinsam auf ein insgesamt zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2016 zurück. Zusammen mit dem Aufsichtsrat schlugen sie der Versammlung eine Dividende von 4 Prozent vor. Neben dem Jahresbericht 2016 ging der Vorstand auch auf die Herausforderungen im Jetzt und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Zukunft ein.

Zahlen, Daten und Fakten

Ausgehend von den für unsere Zeit insgesamt geltenden Tatsachen hoher Komplexität, hoher Veränderungsgeschwindigkeit und einem großen Maß an Unplanbarkeit erläuterte Jens Brinkmann den anwesenden Eigentümervertretern die wesentlichen Zahlen des  Jahresabschlusses 2016. Die Volksbank Siegerland eG ist weiter gewachsen: Die Zahl der  Mitglieder, also die Bankeigentümer, stieg auf 34.216, die Bilanzsumme um 52 Mio. Euro auf knapp 1,4 Mrd. Euro. Das Kundengeschäftsvolumen, die Summe aller Geschäfte der Kunden der Volksbank Siegerland eG mit der Bank direkt oder deren Partnern der  Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, stieg gar auf 2,83 Mrd. Euro, ein Plus von gut 3%. Daraus folgt, dass die Zusammenarbeit mit den Kunden in 2016 weiter ausgebaut werden konnte. Dabei erhöhten sich die Kredite um gut 2% auf 1,1 Mrd. Euro, die Geldanlagen der Kunden auf gut 1,7 Mrd. Euro, ein Plus von 4%. Ein besonderes Thema, denn Liquidität z.B. in Form von Kundeneinlagen kostet die Banken heutzutage Geld, der Minuszins für die Bank bei der Zentralbank beträgt 0,4%. „So sind auch wir gezwungen bei großen institutionellen Anlegern und Anlegern aus unserer Firmenkundschaft sogenannte Negativzinsen zu vereinbaren und zu berechnen“, erläuterte Vorstand Jens Brinkmann. Und weiter: „Im Breitengeschäft mit unseren Privatkunden haben wir derzeit flächendeckend solche Pläne nicht, die Zinsentwicklung muss weiter beobachtet werden. Aber: Das aktuelle Zinsniveau beeinträchtigt die Ertragslage der regionalen Banken in erheblichem Umfang.“
Der Risikoaufwand war in 2016 wiederum auf sehr niedrigem Niveau, ertragsstabilisierende Weichenstellungen für die Zukunft konnten getroffen werden. Nicht zuletzt stellte der Vorstand die Erhöhung des Kernkapitals um gut 8 Mio. Euro heraus.

Investition in Mitarbeiter

„Die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist uns wichtig,“ so Jens Brinkmann. „1.150 Schulungstage in 2016, oder anders gesagt: Jede Woche befinden sich 5 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Fortbildung. Gut und nötig, auch eine Investition in die Zukunft.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bezeichnete Vorstand Jens Brinkmann als wichtigste Aktivposition der Volksbank Siegerland eG.

Herausforderungen im Jetzt, Konsequenzen für die Zukunft

Die Stichworte Komplexität, Veränderungsgeschwindigkeit und Unplanbarkeit aufgreifend ging dann Vorstandssprecher Norbert Kaufmann zunächst nochmal auf das Nullzinsniveau ein: „Ja, die Zinsen werden steigen, doch keiner weiß wann. Es kann sein, dass wir noch ein paar anspruchsvolle Jahre überstehen müssen.“ Stichwort Veränderungsgeschwindigkeit: „Die Digitalisierung erfordert unsere Aufmerksamkeit, Investitionen und ein Umdenken bei allen Beteiligten in der Bank und bei unseren Unternehmenskunden.“ Andererseits wies Kaufmann auf die unverändert hohe Bedeutung der persönlichen Kontakte und der persönlichen Beratung hin. Kaufmann weiter: „Genossenschaftsbanken haben den Wandel immer geschafft. Wir brauchen in dieser Zeit mehr denn je eine gelungene Kombination aus Tradition und Moderne, aus digitaler und analoger Welt.“ Die erfolgreiche Vergangenheit spiegelt sich auch in der Kraft der Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken  Raiffeisenbanken wider. Die im vergangenen Jahr zur jetzt einzigen Zentralbank der Genossenschaftsbanken fusionierte DZ BANK AG und die ganze Gruppe können sich mit einem Rating von AA- mehr als sehen lassen. „Zweitbestes Bankenrating in Deutschland,  nach der staatseigenen KfW“, so Norbert Kaufmann.

Das Urteil der Eigentümer

Vorstandssprecher Norbert Kaufmann stellte den Anwesenden darauf folgend die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten Mitgliederbefragung vor. Mitglieder bewerteten darin ihre Bank als deren Kunden. Er konnte von Bestnoten für die Mitarbeiter im Service in den Filialen berichten, deren Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft wurde von den Mitgliedern besonders
positiv bewertet. Die telefonische Erreichbarkeit der Bank und der Kundenberater erhielten ebenfalls Topnoten, gleiches gilt auch für eben diese Kundenberater und für den Einsatz der Genossenschaftlichen Beratung. Es gibt natürlich aus der Befragung auch hilfreiche Anregungen, die die Bank gerne aufgenommen hat, so Kaufmann, der diesen Themenkreis mit einem Dank an alle Mitglieder für die hohe Rücklaufquote abrundete.

Abschließend beantwortet Norbert Kaufmann im Rahmen des Vorstandsberichtes zahlreiche Fragen der Vertreter, die von diesen im Vorfeld eingereicht wurden.

Herausforderungen heute und morgen

Nach diesem positiven Bild über die Bewertung der Bank aus den Augen der Mitglieder stellte sich Vorstandssprecher Norbert Kaufmann den Herausforderungen von heute und morgen. Zum Thema Niedrigzinsniveau erläuterte er, „ Ja – die Zinsen werden steigen, doch keiner weiß wann. Es kann möglich sein, dass wir noch ein paar anspruchsvolle Jahre überstehen müssen.“ Eine weitere Herausforderung sieht Kaufmann im schnellen Wandel. Das Thema Digitalisierung fordere höchste Aufmerksamkeit und Investitionen, nicht zuletzt in die Mitarbeiter: „Das Thema fordert ein massives Umdenken von allen Beteiligten im Unternehmen.“

Trotz schwierigem Umfeld hob der Vorstandssprecher die Kraft der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken hervor. Die im letzten Jahr zur einzigen  Zentralbank der Genossenschaftsbanken fusionierten DZ-Bank-Gruppe steht im Ranking unter den deutschen Geschäftsbanken an zweiter Stelle. Auch das Rating der Banken der Genossenschaftlichen FinanzGruppe könne sich mit AA- sehen lassen, schließlich sei es das zweit beste, das überhaupt verliehen sei.

Im weiteren Verlauf beantwortete Norbert Kaufmann mehrere Fragen einiger Vertreter, die diese im Vorfeld eingereicht hatten.  

Aufsichtsratstätigkeit, Gewinnverwendung und Wahlen

Vertreterversammlung 2017 - Volksbank Siegerland eG

Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Sven Keller berichtete über die umfassenden Aufgaben und Tätigkeiten des Aufsichtsrates auch in 2016. Aufsichtsratsmitglied Kai Dörnbach unterrichtete über die gesetzliche Prüfung und verlas das zusammengefasste Prüfungsergebnis. Darin wird unter anderem bestätigt, dass der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt wurde und die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsleitung gegeben ist. Unter Moderation von Jochen Billich stellten die Vertreterinnen und Vertreter den Jahresabschluss fest, beschlossen die Dividende in Höhe von 4% auf die Geschäftsguthaben und erteilten Vorstand und Aufsichtsrat für das abgelaufene Geschäftsjahr Entlastung. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Peter Zahn leitete die turnusmäßigen Wahlen zum Aufsichtsrat. Satzungsgemäß  schieden die Aufsichtsratsmitglieder Jochen Billich, Klaus Busch und Hans-Jürgen Marwedel  aus dem Gremium aus. Sie stellten sich der Wiederwahl und wurden für eine weitere  Amtszeit in den Aufsichtsrat gewählt. Schließlich wählten die Vertreterinnen und Vertreter noch den Wahlausschuss, der die im kommenden Jahr stattfindenden Neuwahlen zur  Vertreterversammlung vorbereiten wird.  

Impressionen