Tradition und Moderne: Genossenschaft für die Zukunft gerüstet

Volksbank Siegerland eG stellt Jahresrückblick 2016 vor
Beste Bank vor Ort 2017 stellt sich den Herausforderungen


Vorstand - Volksbank Siegerland eG

Siegen, 31.01.2017 Traditionell sind Genossenschaften den Werten „Mitglieder- und Kundeninteressen“, „Demokratie” und dem „Hilf-dir-selbst“-Prinzip verschrieben. Und die Volksbank Siegerland eG lebt diese Werte aktiv. „Wir sind ein Teil der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, die sich 2016 stabil entwickelte, Marktanteile gewann und das Eigenkapital weiter stärkte“, wie Vorstandssprecher Norbert Kaufmann erläuterte. Die im internationalen Vergleich hervorragende Ratingnote AA- bestätigt aus seiner Sicht die aktuelle Stärke der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Beste Bank vor Ort entwickelt sich
Mitglieder der heimischen Genossenschaft und externe Qualitätsprüfer bescheinigten 2016 der Bank an Kochs Ecke mit ihren 21 Filialen Bestnoten. In 2017 darf die Volksbank den Titel „Beste Bank vor Ort Siegen“ (Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH) führen. Da es nicht nur ein Einzelurteil ist, sondern die Mitglieder – also die Inhaber der Bank – in einer Umfrage das Bild bestätigten, sieht der Vorstand der Bank seinen Kurs bestätigt. Und der besteht aus einer konsequenten Weiterentwicklung der Bank – unter Berücksichtigung von Tradition und von Moderne: Eine für Kunden eher evolutionäre Weiterentwicklung statt einer revolutionären. Der Begriff des Omnikanal-Bankings verknüpft in seinen Augen die traditionellen Zugangswege über die 22 Standorte im Siegerland mit der digitalen Welt. Banking „in der Hosentasche“, also auf mobilen Endgeräten, Smartphones und Tablets, gewinnt zunehmend an Bedeutung. „Näher kann ein Kunde seiner Bank nicht sein“, bekräftigt Kaufmann seine Aussage. Mit der VR-BankingApp haben Kunden jederzeit ihren Konto- und Depotbestand im Blick, können Wertpapiere handeln, Überweisungen tätigen, das sogar durch Scannen der Rechnung. Und alles funktioniert von jedem Ort der Welt, Internetverbindung natürlich vorausgesetzt. Zudem trifft die Bank letzte Vorbereitungen um das Angebot durch die Chat- und Videoberatung zu ergänzen. Nicht nur auf Kundenseite entwickelt der geschäftsführende Vorstand mit Norbert Kaufmann und Jens Brinkmann die Bank weiter, aus ihrer Sicht ist auch die systematische Weiterentwicklung der internen Prozesse in digitaler und effizienter Weise unerlässlich.

Legitimation für Entwicklungen
Die Mitglieder stellten in der neuesten Befragung die Rahmenbedingungen für diese evolutionären Schritte auf. 88 % der Befragten wollten die Filialen auch in Zukunft für Beratungen nutzen. Transaktionen auf ihren Konten aber elektronisch bzw. digital veranlassen. Norbert Kaufmann weiter: „Das Online- und Mobile-Banking wird weiter wachsen – da muss man kein Prophet sein. Immerhin knapp 30.00 Personen besuchen monatlich unsere Internetseiten!“ Insgesamt verdeutlichen diese Siegerländer Kundenmeinungen den notwendigen Spagat: traditionelle Wege für die einen erhalten, zeitgemäße Weiterentwicklungen für die anderen vorantreiben. Aus Kaufmanns Sicht nicht einfach, aber machbar. Für die Volksbank Siegerland eG hat Modernität keinen Selbstzweck. Sie richtet sich ganz „traditionell“ an den Wünschen der Mitglieder und Kunden aus.

Wachstum trotz regional angespannter Situation
„2016 war, bezogen auf die Gesamtwirtschaft kein schlechtes Jahr“, verdeutlichte der Vorstandssprecher. Die Wirtschaft sei in Deutschland stärker gewachsen als erwartet – mit 1,9% so stark wie seit 5 Jahren nicht mehr. Die Arbeitsmarktdaten stellten sich ebenfalls positiv dar, die Beschäftigung läge auf einem sehr hohen Niveau. Deutschland bleibt wieder Exportweltmeister. Norbert Kaufmann: „Anders die Situation im Siegerland: Umsatzrückgänge und zum Teil ruinöser Preiswettbewerb prägen das Bild in Teilen der metallverarbeitenden Industrie und des Anlagen- und Maschinenbaus. Das ist offensichtlich aus Unternehmersicht Umfeld für Investitionen.“

Bilanzwachstum
Vorstandsmitglied Jens Brinkmann erläuterte die Entwicklungen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Er startete zunächst mit der Beantwortung der Frage nach dem Wachstum der heimischen Genossenschaftsbank. Auch 2016 ist die größte Volksbank im Siegerland weiter gewachsen. Die Bilanzsumme hat sich um 51 Mio. Euro auf 1,356 Mrd. Euro erhöht. Wobei sich der Erfolg  laut Jens Brinkmann besser am Kundengeschäftsvolumen ablesen lässt. Das Kundengeschäftsvolumen umfasst alle Kredite und Geldanlagen, die die Kunden der Bank über diese getätigt haben – auch bei den verbundenen Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Dieses Volumen betrug per Jahresende rund 2,83 Mrd. Euro – ein Anstieg von 90 Mio. Euro oder gut 3 Prozent.

Kreditgeschäft
Für die heimische Genossenschaftsbank betrug das gesamte Kreditwachstum etwa 24 Mio. Euro oder 2,25%. Das Kundenkreditvolumen betrug zum Jahresende gut 1,1 Mrd. Euro. Etwa 75 Mio. Euro entfielen auf Immobilienfinanzierungen. Im Firmenkundenkreditgeschäft erweiterte sich das Kreditvolumen trotz der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen über Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen der Siegerländer Unternehmen um rund 83 Mio. Euro. Das Leasinggeschäft der heimischen Genossenschaftsbank blieb in 2016 auf stabilem Niveau. Die Bank konnte mit einem neuen unkomplizierten Beratungsverfahren in Online-Beratungen schnellere Genehmigungen zur Finanzierungen ermöglichen.

Existenzgründungen
Einen besonderen Zuwachs erfuhren die Beratungen zu  Existenzgründungen im Siegerland. 77 Gespräche führten im letzten Jahr zu 1,3 Mio. KK-Krediten und Darlehen. Zum Teil geht dieser Zuwachs auf die Nachfolgeberatungen tradierter Betriebe zurück. Der Beratungsbereich Freie Berufe sowie Heilberufe wies weiter ein deutliches Wachstum auf.

Baufinanzierungen
Rund 1.000 Finanzierungen in den Sparten Neubau, Modernisierung und Kauf wurden bei der Volksbank Siegerland eG im letzten Jahr erfolgreich durchgeführt.

Einlagengeschäft
Die Geldanlagen der Kunden bei der Volksbank sind in 2016 wieder deutlich gestiegen. Inklusive der Bestände der Kunden bei der Genossenschaftlichen FinanzGruppe stiegen diese um gut 65 Mio. Euro auf 1,722 Mrd. Euro. Das bedeutet ein Wachstum von knapp 4%. Die direkten Geldanlagen bei der Bank sind um 57 Mio. Euro gestiegen. Besonderes Augenmerk legten unsere Kunden auf ertragreicheres Anlagegeschäft. Alternativen konnten den Kunden im Investment- und Fondsgeschäft aufgezeigt werden.

Immobilienvermittlungsgeschäft
Für die Siegerländer Regionalbank war 2016 ein Rekordjahr. Nicht nur bundesweit sondern auch im Siegerland überstieg die Nachfrage das Immobilienangebot.

Ertragslage
Das Provisionsergebnis der Volksbank Siegerland eG ist weiterhin auf einem hohem Niveau. „Wir sehen dies als ein Ergebnis der unverändert konsequent bedarfsorientierten Beratung, der genossenschaftlichen Beratung und zugleich als Ausdruck der intensiven Kundenbeziehungen, sowie engen Zusammenarbeit mit den Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken“, erklärt Vorstandsmitglied Jens Brinkmann. Bei gesunkenem Personal- und konstantem Sachaufwand läge das Betriebsergebnis in etwa auf Vorjahresniveau. Die Bank habe Maßnahmen zur Verbesserung der Ertragslage getroffen, in die Zukunft investiert und Eigenkapital und damit die Substanz nennenswert stärken können. Und auch die Eigentümer der Bank, also die Mitglieder, dürften für 2016 wieder eine attraktive Dividende erwarten.

Mensch im Mittelpunkt
Jens Brinkmann schließt seine Ausführungen „Insgesamt ist es gelungen in anspruchsvollem Umfeld und sich rasant ändernden Rahmenbedingungen ein erfolgreiches Geschäftsjahr abzuschließen.“ Für den Vorstand der heimischen Volksbank gehören dazu mehr als Zahlen, Daten und Fakten: „Der Mensch steht im Mittelpunkt! Denn der Erfolg der Bank ist das Ergebnis der Leistung aller unserer Mitarbeiter, egal an welcher Stelle der Einzelne seinen Beitrag leistet.“