Erinnerungen an das Stadtjubiläum in Netphen

Medaillen in Gold und Silber stellen Erinnerung dar

Karl-Heinz Sabel (EUROMINT) präsentiert mit Vorstandssprecher Norbert Kaufmann und Bürgermeister Paul Wagener die Sonderprägungen.

Netphen, 05.05.2014 Anlässlich des Netpher Stadtjubiläums, das im August 2014 feierlich begangen wird, präsentierte Netphens Bürgermeister Paul Wagener gemeinsam mit Volksbankvorstand Norbert Kaufmann glänzende Erinnerungsstücke. Mit Hilfe des Dienstleisters EUROMINT aus Bochum legt die Stadt Netphen limitierte Sonderprägungen in höchster Prägequalität auf.

Die Motive der Sonderprägung stammen aus der Feder des Salchendorfers Bernd Heinemann. Die Vorderseite ziert die ev. Martini-Kirche, die Rückseite gibt eine Ansicht des Stadtwappens von Netphen wieder.

Karl-Heinz Sabel, Repräsentant von EUROMINT führt zur Medaille aus: „Hierbei handelt es sich um eine Feinsilberprägung 999 mit einem Gewicht von 8,5 g und einem Durchmesser von 30 mm sowie einer Feingoldprägung 999,9 in identischer Ausführung. Geprägt sind beide Ausführungen in der höchsten Prägequalität „Polierte Platte“. Die Auflagen der Medaillen sind streng limitiert: von der Silberprägung werden maximal 775, von der Goldprägung maximal 75 Stück hergestellt.“

Der Verkaufspreis der Silberprägung beträgt € 49,90/Stück. inkl. Schutzdose, Schmucketui und Zertifikat. Die Goldprägung kostet € 799,00/Stück und wird nach Bestelleingang angefertigt und in der Regel nach 7 – 10 Werktagen ausgeliefert. Vom Verkaufserlös der Silberprägung werden jeweils € 2,00 bzw. € 10,00 pro verkaufter Goldprägung als Spende dem Gymnasium Netphen zur Verfügung gestellt.

Zu bekommen sind die werthaltigen Erinnerungsstücke in den Volksbank-Geschäftsstellen Netphen, Deuz, Dreis-Tiefenbach und Werthenbach. „Aber auch im Rahmen des Stadtfestes im August, können sich Interessierte mit den Medaillen eindecken. Zusätzlich führen wir ein Schauprägen durch, bei dem die originalen Stempel der Edelmetall-Medaillen für die Herstellung von Zinn-Medaillen verwendet werden.“, so Norbert Kaufmann im Rahmen der Präsentation.