Eigene Stärken und Schwächen reflektieren als neue Erfahrung

Bewerbertraining am FJM hilft zur Vorbereitung auf das Berufsleben

Siegen, 31.03.2014 Etwa 80 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen des Fürst-Johann-Moritz Gymnasiums aus Weidenau nutzten dieser Tage das besondere Angebot einer individuellen Weiterbildung. Im Rahmen einer Schulkooperation der Volksbank Siegerland eG mit dem heimischen Gymnasium erhielten die Neuntklässler die Möglichkeit, an einem Bewerbungstraining teilzunehmen.

In Vorbereitung auf die Betriebspraktika, die am FJM-Gymnasium in den zehnten Klassen durchgeführt werden, durchlaufen die Schülerinnen und Schüler schon seit der achten Klasse ein Projekt zur Studien- und Berufsorientierung. Das FJM begleitet die Schülerinnen und Schüler mit einem Berufsorientierungsbüro (kurz: BOB) in der die Studien- und Berufsorganisatoren den Gymnasiasten die Berufs- oder auch Studienwahl vereinfachen möchten. Dieses Programm gründet auf die NRW-weite Inititative des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales. Nach dem Motto „Kein Abschluss ohne Anschluss“ unterstützt dieses Übergangssystem Schule-Beruf in NRW die Schülerinnen und Schüler frühzeitig bei der Berufs- und Studienorientierung, der Berufswahl und beim Eintritt in Ausbildung oder Studium. Ziel ist es, allen jungen Menschen nach der Schule möglichst rasch eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen und durch ein effektives, kommunal koordiniertes Gesamtsystem unnötige Warteschleifen zu vermeiden. Für dieses Programm benötigen Schulen weitere Partner, die bei der Umsetzung unterstützen.

Die Schule verpflichtete das Berufsbildungszentrum der IHK Siegen (bbz) mit Hilfe der Volksbank Siegerland eG zur Durchführung der Bewerbertrainings. Rüdiger Käuser, Schulleiter des FJM erläuterte: „Uns ist die berufs- oder studienorientierte Begleitung ein echtes Anliegen. Daher investieren wir als Schule je Schülergruppe etwa zweieinhalb Zeitstunden für die optimale Vorbereitung.“

Wiebke Koch konnte als Teilnehmerin in besonderer Art und Weise profitieren. Sie durfte die Lerninhalte des Trainings nicht nur mit Referentin Joachimczak vom bbz erarbeiten, sie hatte auch Gelegenheit, eine Gesprächssituation vor ihrer Lerngruppe zu präsentieren. „Ein tolle Erfahrung.“, so die Schülerin, „Die ungewohnte Situation, über eigene Stärken und Schwächen im Bewerbungsgespräch zu erzählen, ist mal etwas völlig anderes.“

Im Bild zu sehen sind die Referentin Joachimczak vom Berufsbildungszentrum der IHK Siegen (bbz), Schülerin Wiebke Koch, Schulleiter Rüdiger Käuser und Tatjana Schröder als Vertreterin der Volksbank.

Als Vertreterin der Volksbank war Tatjana Schröder bei der genannten Gesprächssituation mit anwesend. „Ich bin froh, dass wir als Partner hier unterstützen konnten. Mit dieser Maßnahme ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern die ersten Einblicke ins Berufsleben und können aufzeigen, welche Punkte für den weiteren Karriereweg wichtig und unumgänglich sind.“